Dienstag, 16. Juli 2019
Feuerwehr logo Notruf : 112

Neue Wärmebildkamera

I. Marx, J. Kiebler & A. Beuth bei der Übergabe

Ende Dezember und somit pünktlich zu Weihnachten kam sie dann doch noch, die neu bestellte Wärmebildkamera der Fa. Bullard aus den USA.  

Alexander Beuth, Vorsitzender des Feuerwehr-Vereins, freut sich dem stellvertretenden Wehrführer Jochen Kiebler die neue Errungenschaft überreichen zu dürfen.
"Nur durch die großzügigen Spenden der Reifenberger Mitbürgerinnen und Mitbürger und durch die erfolgreichen Fastnachtssitzungen ist es uns möglich, eine solche Anschaffung der Einsatzabteilung überreichen zu können", so Beuth. Er freut sich, dass der Verein diese hochwertige Anschaffung tätigen konnte, hofft aber auch darauf, dass die Kamera möglichst selten zum Einsatz kommen muss.
"In der nächsten Zeit müssen alle Aktiven an diesem Gerät eingewiesen werden", so Jochen Kiebler, "da es deutlich mehr Funktionalitäten als an der bisherigen Wärmebildkamera gibt".
Diese wurde nämlich bereits vor mehr als 15 Jahren angeschafft und war damals eine der ersten Kameras hier in der Umgebung.

Im August 2017 bereits wurden verschiedene Modelle von Wärmebildkameras in Augenschein genommen und auch in einer realitätsnahen Übung praxisnah getestet.
Bei einer Vorführung im Feuerwehr-Gerätehaus wurde auch demonstriert, dass die Produkte einfach mal auf den Steinboden fallen können, ohne dass es zu irgendwelchen Beschädigungen oder Einschränkungen kommt. Diese Art der Vorführung hat viele beeindruckt und zeigt die Robustheit des Gerätes.
Nach langen Diskussionen über die Notwendigkeit und Kosten wurde dann im November das von der Einsatzabteilung favorisierte Modell bestellt.

Geeinigt hat man sich letztendlich auf das Modell Bullard QXT, welches momentan dem neuesten Entwicklungsstand bei Wärmebildkameras des Herstellers Bullard entspricht.

Mit knapp über einem Kilogramm Gewicht kann die Kamera locker einhändig getragen werden, liegt gut in der Hand und ist auch mit den dicken, robusten Feuerwehrhandschuhen einfach zu bedienen.
Unterschiedliche Farbastufungen lassen die Temperaturunterschiede im Display sichtbar werden, während man gleichzeitig auch die Temperatur des heißesten Punkts ablesen kann.
8h Akkulaufzeit und Garantizeiten zwischen 5 und 10 Jahren auf die verschiedenen Bauteile sprechen einfach für sich.

180205 WBK2

Bild der WBK

Beitrittserklärung

Waldbrandgefahrenindex
© Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok